Genau dein Licht

Licht ist so wichtig für die Gesundheit wie ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf. Gutes Licht hilft gesund zu bleiben – doch was ist ‚gutes‘ Licht?

(Bild: Durable Hunke & Jochheim GmbH & Co.KG)

Vor der Erfindung des künstlichen Lichts orientierte sich der Mensch am Lauf der Sonne und dem täglich wiederkehrenden Wechsel von Hell und Dunkel. Aufgrund künstlicher Beleuchtung ist dies heute nicht mehr zwingend erforderlich und wir können zu jeder Tages- und Nachtzeit unserer Arbeit nachgehen. Der eigene biologische Rhythmus kann dadurch jedoch durcheinander geraten. Schuld daran ist der hohe Blauanteil des künstlichen Lichts, der uns wach und aktiv werden lässt. Während das vormittags von erheblichem Vorteil ist, hemmt das blau-weiße Licht in den Abendstunden die Produktion des körpereigenen Schlafhormons Melatonin und verzögert so das Einschlafen. Die Folge ist ein negativer Einfluss auf die Gesundheit, die Konzentration und Leistungsfähigkeit. Licht am Arbeitsplatz spielt also nicht nur hinsichtlich einer angenehmen Lichtfarbe und -helligkeit, sondern auch in Bezug auf seine biologische Wirksamkeit eine zunehmend wichtige Rolle. Durable hat unter der Marke Luctra ein LED-Leuchtensystem auf den Markt gebracht, das dafür eine Lösung bietet. Luctra ist eines der ersten biologisch wirksamen Leuchtensysteme, dessen Licht die Helligkeit und Farbe des Tageslichtes nachempfindet und damit das Wohlbefinden sowie die Leistung am Arbeitsplatz steigert. Die Besonderheit ist dabei, dass das Sortiment aus Tisch-, Steh- und mobilen Leuchten ganz auf die individuellen Lichtbedürfnisse jedes Nutzers eingestellt werden kann. Jeder Mensch hat seinen persönlichen Rhythmus, der wiederum ganz eigene Ansprüche an die Stimulation durch Licht in sich trägt. Die Wirkung des Luctra-Lichts konnte bereits in einer klinischen Studie unter Schlafforscher Dr. Dieter Kunz vom St. Hedwig Krankenhaus inBerlin nachgewiesen werden.

Arbeitslicht an der TU München

Die Lesekabinen in der Bibliothek der TU München, sogenannte Carrels, wurden mit Luctra Tischleuchten ausgestattet. (Bild: Durable Hunke & Jochheim GmbH & Co.KG)

Biologisch wirksames Licht empfiehlt sich insbesondere am Arbeitsplatz. Durch den Tagesrhythmus jedes Menschen kann die individuelle Einstellung des Lichts sowohl Leistungsphasen als auch Ruhephasen optimal unterstützen. Das Ergebnis ist eine hohe Leistungsbereitschaft bei geringerem Erschöpfungsempfinden. Seit Mai 2016 arbeiten die Studenten in der Bibliothek der Technischen Universität München unter Luctra Licht. Neben dem hohen Anspruch an die Lichtqualität und Individualisierbarkeit, sollte die Beleuchtung einem langen Einsatz Stand halten, leicht bedienbar und trotzdem robust aufgebaut sein. Ebenfalls wichtiger Aspekt war die platzsparende Montagemöglichkeit auf den Arbeitsflächen. Die Lesekabinen, sogenannte Carrels, wurden deshalb mit Luctra Tischleuchten ausgestattet. „Nach einigen Tests sind wir darauf gekommen, dass Luctra die ideale Leuchte für unsere Anforderungen ist. In erster Linie war es das biologisch wirksame Licht, dass uns überzeugt hat. Dann aber auch die leichte Bedienbarkeit über das Touchpanel und die Befestigungslösung mit dem Pin, der einfach zu installieren ist und nahezu keinen Platz von der Arbeitsfläche wegnimmt.“, erläutert Architekt Anton Streit-Britschgi, verantwortlich für den Innenausbau der Bibliothek der TU München. Das Licht der Luctra Tischleuchten ist über das Bedienfeld selbsterklärend nach dem persönlichen Lichtempfinden einstellbar. Das Licht sorgt für eine gesteigerte Leistungsfähigkeit.

Genau dein Licht
(Bild: Durable Hunke & Jochheim GmbH & Co.KG) (Bild: Durable Hunke & Jochheim GmbH & Co.KG)


Das könnte Sie auch interessieren

Energiesparende Lösung

Das gesamte Gebäude der europäischen Hauptniederlassung von Distech Controls wurde mit den eigenen Gebäudeautomationslösungen ausgestattet. Sowohl HLK, Beleuchtung, Jalousien, als auch die Zutrittskontrolle bieten ein technologisches Schaufenster für die energieeffizienten Produkte und Lösungen des Unternehmens. Das Gebäude spiegelt das Markenbild von Distech Controls wieder: Ein hohes Mitarbeiterwohlbefinden und sehr gute Energieeffizienz.

Zeitgemäße Verkabelungsstrukturen für RZ

Die aktuellen IT-Entwicklungen stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Big Data, mobile Anwendungen und flexiblere Arbeitsumgebungen rücken die Leistungen des Rechenzentrums zunehmend in den Vordergrund. Hier ist auch die Netzwerkinfrastruktur gefordert. Im Bereich der Verkabelung müssen mehr denn je leistungsstarke und flexible Lösungen bereitgestellt werden, die ausreichend Bandbreite bieten und sich modular an künftige Anforderungen anpassen lassen.

Intelligente Gebäudeorganisation

Für die komfortable Verwaltung von komplexen Gebäudestrukturen entwickelte Winkhaus die elektronische Zutrittsorganisation Bluesmart. Das System kommuniziert in einem virtuellen Netz. Sein umfangreiches Programm eröffnet vielfältige Möglichkeiten, individuell auf das Objekt zugeschnittene Konzepte zu realisieren.

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 für Melder, die sowohl Rauch als auch Wärme erkennen. Die Europäische Norm legt Anforderungen, Prüfverfahren und Leistungsmerkmale für punktförmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen für Gebäude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich für mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

Große Datenmengen sicher und schnell übertragen: Glasfaserkabel machen viele Anwendungen in intelligenten Gebäuden überhaupt erst möglich, egal ob bei der Steuerung komplexer Industrieanlagen oder im Smart Home.

GEBÄUDEDIGITAL 3 2017

  • Integriertes Gebäudemanagement
  • Lichtregelung mit KNX
  • Elektroplanung für moderne Bäder