Energieeffizienz und Energiemanagement:

Energiesparen lohnt sich, das weiß jeder – trotzdem werden noch immer viele Potenziale nicht genutzt, insbesondere bei Gebäuden: Diese verbrauchen fast 40 Prozent der Energie in Deutschland. Auch die Bundesregierung sieht dort enorme Einsparmöglichkeiten und erhöht den Handlungsdruck. Wer die Auflagen nicht als lästige Pflicht begreift, sondern die Chancen frühzeitig nutzt, kann von vielen Vorteilen profitieren. Das gilt auch für die Gebäudeautomation.

 (Bild: Kieback&Peter GmbH & Co. KG)

(Bild: Kieback&Peter GmbH & Co. KG)


Die Bundesregierung befasst sich im Rahmen der Energiewende zunehmend mit der Energieeffizienz großer Unternehmen und Gebäude. Ein wichtiger Vorstoß in diesem Bereich ist das novellierte Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G), das im April 2015 in Kraft getreten ist: Es verpflichtet große Unternehmen, alle vier Jahre ein Energieaudit nach DIN EN16247-1 durchzuführen. Dabei wird punktuell der energetische Status quo des Unternehmens erfasst. Sich mit den aufwändig ermittelten Ergebnissen zu beschäftigen, ist nicht verpflichtend. Große Unternehmen sind solche mit mindestens 250 Angestellten und mindestens 50Mio.E Jahresumsatz bzw. 43Mio.E Jahresbilanz. Alternativ können sie auch ein Energiemanagement-System nach DIN EN ISO50001 oder ein Umweltmanagement-System nach EMAS einführen.

Strenge Effizienz-Vorgaben im Bausektor

Auch im Gebäudesektor macht die Bundesregierung Druck: Seit Anfang 2016 gilt die verschärfte Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV). Damit wurde unter anderem der zulässige Primärenergiebedarf von Neubauten noch einmal um 25 Prozent gesenkt. Weitere Impulse sind von der Energieeffizienzstrategie Gebäude (ESG) zu erwarten, die das Wirtschaftsministerium im November 2015 veröffentlicht hat. Ziel ist ein CO2-neutraler Gebäudebestand bis 2050. Für Architekten, Planer und Bauherren wird es immer schwieriger, den Dschungel an Gesetzen und Vorgaben zu durchdringen. Sie müssen die Effizienz-Vorgaben nicht nur technisch umsetzen, sondern auch die Kosten im Blick haben.

Welche Vorteile und Förderungen gibt es?

EDL-G und EnEV bringen aber nicht nur Pflichten und Auflagen. Sie eröffnen auch zahlreiche Fördermöglichkeiten. Voraussetzung ist, dass sich die Unternehmen nicht fürs Audit entscheiden, sondern für ein richtiges Energiemanagement. Dann werden zum Beispiel die Kosten für eine Energiemanagement-Beratung übernommen. Zudem können Unternehmen dann die Förderung für zugelassene Energiemanagement-Software und die dazugehörige Messtechnik beantragen. Auch die Weiterbildung eines Mitarbeiters zum Energiebeauftragten ist förderfähig. Jedes Unternehmen kann insgesamt bis zu 20.000E Fördergelder einstreichen. Darüber hinaus wird ein Energiemanagement auch benötigt, wenn Unternehmen die Entlastung von der Stromsteuer (SpaEfV) beantragen oder sich von der EEG-Umlage befreien lassen möchten. Nicht nur staatliche Förderung und Privilegien sprechen für ein Energiemanagement. Es ist im Vergleich zum Audit auch der nachhaltigere Weg, weil nur dort die Einsparpotenziale systematisch erfasst und gehoben werden.

Energieeffizienz und Energiemanagement:
Bild: Kieback&Peter GmbH & Co. KG Bild: Kieback&Peter GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Branchenpreis Elmar 2017 mit neuer Kategorie

Seit der ersten Verleihung im Jahre 2008 wurden bereits 111 Elektrohandwerksbetriebe mit dem Markenpreis ausgezeichnet. In diesem Jahr präsentiert die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ seinen Branchenpreis Elmar mit modernisiertem Erscheinungsbild.

Innosecure

Die Innosecure ist das Innovationsforum für moderne Zutritts- und Sicherungslösungen im deutschsprachigen Raum und findet vom 31.05.-01.06.2017 im Maritim Hotel in Düsseldorf statt. Der Kongress mit begleitender Ausstellung führt Fachleute zusammen, die sich über neueste Entwicklungen, Märkte und Geschäftsmodelle sowie die Zukunft der Sicherheitstechnik und Herausforderungen von morgen informieren und austauschen wollen.

Neuer Vertriebsleiter bei Wiha Werkzeuge

Mit Wirkung zum 1. Juni 2017 übernimmt Alexander Kratz (37) die Position des Vertriebsleiters Deutschland/Benelux für die Firma Wiha Werkzeuge in Schonach. Kratz, der seit 1.6.2013 die Vertriebsleitung Deutschland-Nord und Benelux für Wiha erfolgreich verantwortet und die strategische Neuausrichtung des Handwerkzeugherstellers mitbegleitete, übernimmt damit diese neugeschaffene Position um die Go-to-market-Strategie in Deutschland weiter konsequent umzusetzen.

Neu im VDMA: Arbeitskreis BIM und Gebäudeautomation

Der Fachverband Automation+Management für Haus+Gebäude (AMG) des VDMA hat den Arbeitskreis ‚BIM und Gebäudeautomation‘ gegründet. Building Information Modeling (BIM) bezeichnet die digitale Darstellung eines Gebäudes und seiner Funktionen auf der Basis fortlaufend aktualisierter Daten. Es ermöglicht dabei eine verlässliche Datenbasis für alle an Planung, Umsetzung und Bewirtschaftung von Bauprojekten Beteiligten während des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerkes, also von den ersten Planungen bis zum Abriss.

Der TeDo Verlag lädt ein zur weltgrößten Industrieleistungsschau, der Hannover Messe. Die Fachzeitschrift GEBÄUDEDIGITAL finden Sie in Halle 8, Stand C27.

Nach der Online-Registrierung bei der Deutschen Messe können Sie Ihre kostenlose Eintrittskarte ausdrucken. Einfach auf den Link klicken: www.sps-magazin.de/tickets

Obo regelt Verantwortung im Vertrieb Deutschland

Nach der Neuorganisation des Obo Bettermann Deutschlandvertriebes mit dem Umzug nach Iserlohn-Sümmern hat das Unternehmen die damit verbundenen personellen Änderungen bekannt gegeben. Kaufmännischer Leiter der neu gegründeten Tochtergesellschaft Obo Bettermann Vertrieb Deutschland ist Dr. Stefan Romberg (51).