Smart Gateways und die App für In-Home

Die neue Flexibilität

Die neuen Smart Gateways verbinden den In-Home-Bus von Siedle mit der ganzen Welt der mobilen Kommunikation. Sie bilden die Schnittstelle zum IP-Netzwerk und zur neuen App für In-Home. Je nach Ausbaustufe integrieren sie DECT-Geräte wie Siedle Scope oder kommunizieren mit PCs, Bedienpanels oder anderen IP-Endgeräten.

Für die neuesten Generationen von iPad und iPhone: Die Siedle App für In-Home. Die Videoer lassen sich, wie die gesamte App, wahlweise im Hoch- oder im Querformat darstellen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Für die neuesten Generationen von iPad und iPhone: Die Siedle App für In-Home. Die Videoer lassen sich, wie die gesamte App, wahlweise im Hoch- oder im Querformat darstellen. (Bild: S. Siedle & Söhne)


Die neuen Gateways bietet Siedle in zwei Ausbaustufen an. Das Smart Gateway Mini ist die richtige Wahl für kleinere bis mittelgroße Wohngebäude, Büros, Praxen und Gewerbebauten. Für größere, professionelle Anwendungen entwickelte Siedle das Smart Gateway. Beide integrieren die IP-Schnittstelle und die App für In-Home, für beide steht die komplette Vielfalt der Tür- und Innenstationen von Siedle zur Verfügung. Die Unterschiede liegen vor allem in der DECT-Anbindung, der Integration virtueller Innenstationen und der Anzahl möglicher Teilnehmer.
Das virtuelle Haustelefon macht PC-basierte Bedienpanels oder handelsübliche Computer zur Sprechstelle der Türkommunikation. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Das virtuelle Haustelefon macht PC-basierte Bedienpanels oder handelsübliche Computer zur Sprechstelle der Türkommunikation. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Die Basis für vieles: Smart Gateway Mini

Das Smart Gateway Mini ist die intelligente Erweiterung für den In-Home-Bus. Es ist kaum ein Anwendungsfall denkbar, den es nicht sinnvoll und preisgünstig um zusätzliche Sprechstellen ergänzen könnte – auch als nachträgliche Erweiterung bestehender Bus-Anlagen. Das Smart Gateway Mini ist zunächst ein IP-Gateway, es stellt die Verbindung ins IP-Netzwerk her. Darüber kommuniziert der In-Home-Bus von Siedle mit den aktuellen Generationen von iPhone und iPad, zunächst im lokalen WLAN, später auch über Mobilfunk. Bis zu vier Apps lassen sich parallel betreiben. So weit, so vergleichbar. Aber darüber hinaus bringt das Smart Gateway Mini eine DECT-Schnittstelle mit. Sie verbindet den Siedle-Bus mit jedem GAP-konformen Schnurlostelefon. Das oft schon vorhandene Festnetztelefon wird so zur zusätzlichen mobilen Audio-Sprechstelle- eine sinnvolle Anwendung z.B. für das Home Office oder für mehrere Etagen. Die Krönung bildet der Ausbau zur schnurlosen Video-Sprechstelle Scope. An der DECT-Schnittstelle lässt sich das Mobilteil des neuen Siedle Scope anmelden. Die schnurlose Videosprechstelle kombiniert die Freiheit mobiler Türkommunikation mit einer Zuverlässigkeit, die eine App allein systembedingt nicht gewährleisten kann. Die dazugehörige App für In-Home steht kostenlos im App Store zur Verfügung.

Innovative Kombination: Die schnurlose Videosprechstelle Siedle Scope mit der Siedle App. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Innovative Kombination: Die schnurlose Videosprechstelle Siedle Scope mit der Siedle App. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Offen für mehr: Smart Gateway

Das Smart Gateway ist die nächste Ausbaustufe: ein skalierbares System mit deutlich mehr Kapazität und Leistung für professionellere Ansprüche und größere Gebäude. Das Smart Gateway ersetzt die bisherige Schnittstelle DoorCom-IP und unterscheidet sich vom Smart Gateway Mini vor allem durch die Teilnehmerzahl, die Anbindung von PCs und weiteren IP-Geräten und die internen Kommunikationsmöglichkeiten. Mit ihm lassen sich bis zu 50 Bus-Teilnehmer betreiben, z.B. 50 Apps – und zwar nicht parallel, wie beim Smart Gateway Mini, sondern als separate, einzeln anwählbare Teilnehmer. Diese Teilnehmer im In-Home-Bus lassen sich gruppieren, so dass z.B. die festinstallierte Innenstation, die App und die virtuelle Innenstation auf dem PC gleichzeitig reagieren.

Die neue Flexibilität
Bild: S. Siedle & Söhne Bild: S. Siedle & Söhne


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.